Schlagwort: Heimatschutzverein Welda

Welda feiert Schützenfest

Am Samstagnachmittag zogen die Kugelsburg Musikanten durch Welda und im Ort erklang die Blasmusik der Ständchen für Königspaar, Jubelpaar, Vorstand, Offiziere  und Ehrenmitglieder.

Die Schützenkompanie trat im Fahrweg an.

Fähnriche und Fahnenoffiziere übernahmen die drei Fahnen des Heimatschutzverein aus dem Haus Hillebrand.

Nach der Schützenmesse mit anschließender Gefallenenehrung und traditioneller Kranzniederlegung, setzte sich die Weldaer Schützenkompanie in Richtung Iberg-Halle in Bewegung. Das Königspaar Jürgen Lange und Gudrun Petry wurde dabei von seinem Hofstatt flankiert.

Auf dem Schützenplatz angekommen gab es die letzte Befehlsausgabe von Oberst Jörg Isermann und es wurden 16 neue eingetretene Schützen begrüßt.

Im Anschluss an die Parade wurde das Königpaar nebst Hofstatt durch ein Ehrenspalier der Offiziere von Hauptmann Hubertus Langer und Stabsfeldwebel Markus Bodemann in die Iberg-Halle geleitet, wo sie mit ihrem ersten Tanz den Schützenball des diesjährigen Schützenfestes eröffneten.

Die Partyband Genial Live sorgte für die musikalische Unterhaltung und in der gefüllten Halle war ordentlich Stimmung. Viele Gäste waren zum Schützenball  gekommen um zu tanzen und zu feiern.

Heute am Sonntag steht der große Festumzug, die Krönung der Majestäten und die Ehrung der Jubelmajestäten an. Nach dem Festzug gibt es Kaffee und Kuchen und am Abend die traditionelle Polonaise.

Im Anschluss sorgt die Partyband Pink Piano für die musikalische Stimmung auf dem Königsball.

Einladung zum Schützenfest in Welda vom 25. – 27. Juni 2022

Unser Königspaar Jürgen Lange & Gudrun Petry mit seinem Hofstaat und der Vorstand des Heimatschutzverein Welda laden die gesamte Gemeinde vom 25. bis 27. Juni 2022 recht herzlich zum diesjährigen Schützenfest in die Iberg-Halle Welda ein. Es wird gebeten während der Festtage die Häuser in Welda zu beflaggen.

Welda Schützenfest 2022

Unterstützt wird das Schützenfest des Heimatschutzverein Welda durch das Förderprogramm „Neustart Miteinander“ des NRW-Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung.

Jürgen Lange und Gudrun Petry regieren in Welda

Die Fahnen wehen, die Schützen feiern und Welda hat ein neues Königspaar

Jürgen MenneNach dem Antritt der Schützenkompanie am Entenanger wurde König Jürgen Menne, der Welda bereits seit 2019 regierte, zu Hause an der gelben Brede abgeholt.

In schneidigen Uniformen mit zackigen Befehlen und in Begleitung durchdringender Marschmusik, geleitete die Weldaer Kompanie ihren König zusammen mit seinen Königsoffizieren feierlich zur Iberg-Halle.

Befehlsübergabe der Obristen

Viele strahlende Gesichter und die eine oder andere Gänsehaut gab es bereits am Samstagabend bei der offiziellen Befehlsübergabe der Obristen auf dem Festplatz.

Nach historisch 18 jähriger Dienstzeit und „Gesicht der Schützenkompanie Welda“ übergab Oberst a.D. Michael Melzer sein Regiment an Nachfolger Jörg Isermann.

Befehlsübergabe der Obristen auf dem Festplatz

Die Befehlsübergabe koordinierte Ehrenoberst Reinhard Kuhaupt im Beisein von Oberst a.D. Alfons Bodemann.

Stabsfeldwebel in Welda
Stabsfeldwebel Markus Bodemann

Stabsfeldwebel Markus Bodemann

Nach der Befehlsübergabe wurde Hautfeldwebel Markus Bodemann, der seit vielen Jahren erfolgreich die Nachwuchsförderung und den Offizierskorps des Heimatschutzverein Welda betreut, von Oberst Jörg Isermann zum Stabsfeldwebel befördert

Danach eröffnete Jürgen Menne, der sich nach 25 Jahren Vorstandsarbeit, davon 16 Jahre als Vorsitzender auch aus dem Vorstand verabschiedet hatte, in seiner letzten Amtshandlung als „König von Welda“ das diesjährige Königsschießen.

Neuer König – Jürgen Lange und Gudrun Petry regieren Welda
Werner Menne gratuliert Jürgen Lange

Werner Menne gratuliert Jürgen Lange

Beim live übertragenen Schießen, gekonnt moderiert von Stabsfeldwebel Markus Bodemann, setzte sich Jürgen Lange beim spannenden Stechen um die Königswürde gegen mehrere Konkurrenten durch und qualifizierte sich damit für das zukünftige Königsamt in Welda.

Die Königin an seiner Seite ist seine Frau Gudrun Petry.

Dem neuen Hofstaat gehören an: Markus und Sandra Vieth, Felix Drude-Kampczyk und Katharina Kampczyk, Dietmar und Regina Senftner sowie Jürgen und Susanne Menne.

Herzliche Glückwünsche an Jürgen Lange und Gudrun Petry!

Nach der traditionellen Übergabe der Königskette und dem Eröffnungstanz erfolgte die Verabschiedung der scheidenden Majestäten.

Mit „Time to Say Goodbye“ und dem letzten Ehrenspalier endete die dreijährige Regentschaft von Jürgen & Susanne Menne und ihrem Hofstaat.

Jürgen Lange und Gudrun Petry

Jürgen Lange und Gudrun Petry

Anschließend wurde das zukünftige Königspaar Jürgen Lange und Gudrun Petry mit seinem Hofstaat von den Weldaer Offizieren unter großem Applaus an den Königstisch geleitet.

Später am Abend wurde die Blasmusik der Kugelsburgmusikanten aus Volkmarsen durch die zusammengestellte Musik von Susanne Menne und ihren Hofdamen abgelöst.

Welda tanzte und feierte ausgelassen bis tief in die Nacht.

Das Schützenfest in Welda findet vom 25. bis 27. Juni 2022 in der Iberg-Halle statt.

 

 

Einladung zum Königsehrenabend und Königsschießen

Der Vorstand des Heimatschutzverein Welda lädt die gesamte Bevölkerung am 4. Juni 2022 ab 17:30 Uhr herzlich zum Sektempfang ein und bittet an dieser Stelle, während des anstehenden Festakts am 4. Juni die Häuser zu beflaggen.

Königsehrenabend und Königsschießen

Einladung zum Dorffest in Welda am 26. Mai 2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Neubürgerinnen und Neubürger von Welda

nach zwei Jahren ohne örtliche Veranstaltungen und gemeinschaftliche Aktivitäten ist nun erfreulicherweise wieder die Zeit für Gemeinschaftsangebote in Welda.

Dorffest in WeldaHiermit möchte ich Sie im Namen der Dorfgemeinschaft und Gemeinschaft der Weldaer Vereine ganz herzlich zu unserem Dorffest an Chr. Himmelfahrt, den 26. Mai einladen.

Lassen Sie uns gemeinsam ein paar schöne Stunden in Welda verbringen.

Wir freuen uns auch unsere Neubürgerinnen und Neubürger kennenzulernen.

Spiel, Spaß und Unterhaltung für Jung und Alt, sowie eine Hüpfburg, Kaffee, Kuchen

und Getränke erwarten Sie ab 14:00 Uhr an unserem Dorfgemeinschaftshaus.

Genießen sie diesen Tag mit Ihrer Familie, Freunden und Bekannten.

Koenigsehrenabend 2022Am Samstag, den 04. Juni lädt der Heimatschutzverein die gesamte Bevölkerung ab 17:30 Uhr mit einem Sektempfang zum Königsehrenabend unserer Majestäten Jürgen und Susanne Menne mit anschließendem Königsschießen in die Iberg-Halle ein.

Unser Schützenfest wird dieses Jahr vom 25. bis 27. Juni stattfinden und es gibt noch viele weitere gemeinschaftliche Angebote unserer Vereine und Verbände.

Die entsprechenden Programme entnehmen sie bitte den Plakaten, Aushängen und Kompaniebefehlen im Ort, sowie unserer Homepage www.welda.de.

Vielfältige Vereine und Gruppen sind in unserem Dorf aktiv und gestalten das gesellschaftliche, kirchliche und soziale Leben in Welda. Sie alle bilden mit ihrem Engagement eine wichtige Säule und sind die Lebensader der Dorfgemeinschaft.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit den Verantwortlichen auf oder besuchen Sie einfach die abwechslungsreichen Veranstaltungen unserer Vereine und Gruppen.

 

Herzliche Grüße

Holger Sprenger

Dorfgemeinschaft Welda

Heimatschutzverein Welda überreicht Adventskalender

Heimatschutzverein Welda überreicht Adventskalender für alle Weldaer Bürgerinnen und Bürger

Pünktlich zum 1. Advent und natürlich vor dem 1. Dezember hat der Vorstand des Heimatschutzverein Welda eine besondere Überraschung für die Weldaer Bevölkerung verteilt.

Adventskalender Heimatschutzverein Welda

Adventskalender Heimatschutzverein Welda

Am 1. Advent bekam jeder Einwohner vom Säugling bis zum Senior einen Advendskalender mit dem Wintermotiv der „Alten Mühle am Hörler Bach“ überreicht.

Es geht wieder ein Jahr zu Ende das von der Corona Pandemie geprägt wurde und weiterhin wird die Bekämpfung der Pandemie ist das beherrschende Thema und bestimmt alles Tun und Handeln im privaten wie im öffentlichen Raum!

Der Vorstand des Heimatschutzvereins hofft und wünscht das die anstehende Adventszeit vielleicht wieder etwas Stress aus unserem Alltag nimmt und uns alle wieder etwas zur Ruhe kommen lässt.

Der Adventskalender soll die Weldaerinnen und Weldaer durch diese Zeit begleiten bis hin zum Weihnachtsfest! Der Vorstand wünscht sich, dass er allen Dorfbewohnern ein wenig Freude im Alltag bereiten und so manche Überraschung in sich tragen möge welche die Zeit bis Weihnachten versüßt!

Adventskalenderverteilung Heimatschutzverein Welda

Adventskalenderverteilung Heimatschutzverein Welda

Der Heimatschutzverein Welda wünscht allen Weldaerinnen und Weldaern sowie allen Vereinsmitgliedern auf diesem Weg eine besinnliche Adventszeit.

 

Unterstützt wird die Aktion von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt!

Neustart in Welda 23. / 24. Oktober 2021

Schützenball und Blasmusikfrühschoppen in der Iberg-Halle

Mit Genial Live und den Kugelsburg Musikanten

Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Welda, liebe Schützenbrüder und Schützenfamilien, liebe Freunde, verehrte Gäste.

Gemäß der aktuellen Lage kann der Heimatschutzverein endlich wieder eine Veranstaltung anbieten, mit der ein wenig das Gefühl von Schützenfest zurückgeholt, die Gemeinschaft in Welda zusammenkommen und gestärkt werden kann.

Unter dem Motto „Neustart in Welda“ hat der Vorstand des Heimatschutzvereins diese Veranstaltung so konzipiert, dass auch die Frauen und Freundinnen der Mitglieder, der Dorfgemeinschaft und der Gäste teilnehmen können und es somit eine familiäre Veranstaltung wird.

Das Programm und die Zutrittsregelungen entnehmen Sie bitte dem Plakat.

Der Festwirt bietet am Sonntag ein vollwertiges Mittagessen zum moderaten Preis an!

Der Vorstand des Heimatschutzverein Welda lädt die gesamte Bevölkerung zu dieser Veranstaltung herzlich ein und bittet an dieser Stelle, während des anstehenden Festakts am Wochenende vom 23.-24. Oktober 2021 die Häuser zu beflaggen.

 

Neustart in Welda 2021

Das Plakat kann hier als PDF heruntergeladen werden:

Neustart in Welda 2021

 

 

Welda – die Glocken von St. Kilian läuten 100 Jahre

Ende Mai 1921 läuteten die neuen Glocken der katholischen Pfarrkirche St. Kilian in Welda zum ersten Mal und sie läuten heuer zu ihrem eigenen 100-jährigen Jubiläum.

100 Jahre St. Kilian Glocken - WeldaAls Ende Juli 1914 in Welda und im Warburger Land die beängstigende Nachricht über den bevorstehenden Krieg bekannt wurde, vermochte seinerzeit keiner dessen Dauer, Ausmaß und seine fürchterlichen Auswirkungen auch nur zu erahnen.

Bereits vom 2. bis 6. August 1914 erfolgten die Mobilmachungstage, an denen auch 32 Söhne der Weldaer Familien zum Krieg eingezogen wurden. Im Laufe des Krieges und des Landsturms erhöhte sich die Zahl der Einberufenen aus Welda auf 81 Personen. Jeder vierte überlebte den Krieg nicht. Zu dieser Zeit beheimatete Welda über 100 Familien.

Von 1914 bis 1918 forderte der erste Weltkrieg über 20 Millionen Opfer und Kriegsgefallene. Darunter über 2 Millionen Soldaten und über 426.000 Zivilisten aus Deutschland.

Als die unverzichtbaren Metallvorräte für die Kriegsindustrie zur Neige gingen, mussten auf Anordnung der deutschen Reichsregierung vom 1. März 1917 auch Kirchenglocken, Orgelpfeifen und andere Metallgegenstände zum Einschmelzen abgegeben werden.

Nach den Prospektpfeifen der Kirchenorgel mussten am 6. August 1917 auch die beiden Kirchenglocken von St. Kilian in Welda abgenommen und für die Waffenproduktion geopfert werden.

Welda - Kiliansglocken 1917Darunter waren die im Jahr 1854 von Henschel & Sohn gegossene Kiliansglocke mit der Inschrift:

Kilianus vocor Plebum voco. Congrego Clerum, Defunctos ploro Laudo Deum, Festa honora. Umgegossen für die Gemeinde Welda von Henschel & Sohn in Cassel 1854“.

Diese Glocke hatte keine Verzierungen und wog 473 kg.

Die zweite Glocke aus 1797 hatte sehr schöne Blattornamente und wog 223 kg.

Auf einer Seite stand:

„S: Kilian † KIRCHEN

PATRON S: LIBORIUS LAND

Diese Gemeinheits Glocke hat gegossen Kutschbach Anno 1797.

Gevatter sind geworden F: FRAU und Dessen HR: SOHN BARON F: V: BRACKEL.“

So verstummte in Welda der Turm von St. Kilian und schwieg fast 4 Jahre lang.

Mit dem Verstummen der Glocken ging die Zeit der großen Verluste, Not, Hunger, Leid und Entbehrungen einher. Viele Weldaer waren im Krieg und in Gefangenschaft. Jeder Betrieb musste große Teile abgeben. Zuletzt soviel, dass es selbst zum Leben kaum ausreichte.

Auf der am 17. November 1920 enthüllten Gedenktafel an der St. Kiliankirche wurden 21 Familiennamen, die auch heute noch in Welda vertreten sind, der durch den 1. Weltkrieg gefallenen Soldaten eingemeißelt.

Welda St. Kilian - GefallenenehrungDie 21 Inschriften auf dieser Gedenktafel und die 43 Namen der Gefallenen aus dem 2. Weltkrieg erinnern heute zum einen daran, dass Krieg nicht weit weg, sondern einst mitten unter uns war, und zum anderen, dass Frieden nicht selbstverständlich ist, sondern stets auch verantwortungsvoll gepflegt und verteidigt werden muss.

Traditionell werden seither vom Heimatschutzverein Welda zum Schützenfest und zum Volkstrauertag das Gedenken der Opfer von Gewalt und Krieg, sowie die Gefallenenehrungen mit ihren Kranzniederlegungen initiiert und in Gedenken an die Verstorbenen am Ehrenmal zeremoniell vollzogen und durchgeführt.

Welda St. Kilian - die neuen Glocken von 1921Nach Beendigung des Krieges im Jahr 1918 wurde von der Gemeinde für die St. Kiliankirche fleißig gesammelt und gespendet. Am 23. Mai 1921 konnten endlich die neuen Glocken von der Glockengießerei Heinrich Humpert aus Brilon in Empfang genommen werden.

Noch am selben Abend erhielten sie von Pfarrer Paul Thelen ihre kirchliche Taufe und ihre feierliche Weihung.

Die große Glocke mit 715 kg wurde  Kilianus, die mittlere mit 470 kg Maria und die kleine mit 306 kg Martha getauft.

Am Donnerstag den 27. und Freitag den 28. Mai 1921 wurden die drei neuen Glocken in den Turm der St. Kiliankirche hochgezogen und mit Klöppel und Armaturen fachmännisch montiert.

Als Zeichen des Friedens, der Hoffnung und Zuversicht auf eine bessere Zeit läuteten sie Ende Mai 1921 zum ersten Mal im Glockenturm von St. Kilian und sie tönten ein paar Tage später zur Freude der Gemeinde auch zur großen Weldaer Feldprozession.

Wenn das Glocken-Trio aus Stahl gemeinsam in Welda am 30. Mai zum 100-jährigen Jubiläum erklingt, so machen die friedlichen Töne auch heute wieder Hoffnung und geben mit ihrer klangvollen Botschaft Zuversicht auf eine ruhigere und bessere Zeit nach der Pandemie.

(Die gegenwärtige Pandemie ist zwar noch nicht überwunden, aber dank der entwickelten Impfstoffe hat sie erfreulicherweise bereits einen Teil ihres Schreckens verloren.)

 

Gedenktag – am Volkstrauertag

An jedem vorletzten Sonntag des Kirchenjahres wird an die Opfer von Krieg und Gewalt gedacht und allerorts werden Kränze niedergelegt.

Das Ende des ersten Weltkrieges liegt nun über 100 Jahre und das Ende des zweiten Weltkriegs bereits 75 Jahre zurück.

Es gibt nicht mehr viele Überlebende dieser Kriegszeiten mit vielen Gefallenen, Verlusten, Not, Hunger und Entbehrungen. Das alles ist Heute weit weg – und sehr  lange her.

Friede und Wohlstand sind in Deutschland selbstverständlich geworden.

Die Familiennamen der Gefallenen sind auch heute noch in Welda vertreten und die Inschriften auf den Gedenktafeln erinnern uns daran, dass der Krieg einmal nicht weit weg, sondern mitten unter uns war und dass Frieden nicht selbstverständlich ist, sondern auch gepflegt und verteidigt werden muss.

Darum ist es auch heute noch wichtig einen Kranz niederzulegen, und den Opfern von Gewalt und Krieg zu gedenken.

Aufgrund der Coronabeschränkungen musste die Gedenkfeier in diesem Jahr ohne die Öffentlichkeit und die Vereine stattfinden.  

Kranzniederlegung – Heimatschutzverein Welda

Kranzniederlegung – Heimatschutzverein Welda

Der Heimatschutzverein Welda e.V. hat durch Oberst Michael Melzer und den 1. Vorsitzenden Jürgen Menne zum Gedenken an die Gefallenen am Ehrenmal der St. Kilian Kirche einen Kranz  niedergelegt.

 

© 2022 Welda

Designet by INMOTEK

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung